Was ist Funiño?

Nächstes offizielles FUNIÑO-Turnier im Augustinum in Graz

09. November 2019

U9 von 10:00 – ca 13:30 Uhr

U8 & U7 von 13:30 – ca 16:30 Uhr

WAS IST FUNIÑO?

  • Funiño ist ein von Horst Wein entwickeltes Fußball-Spielsystem, das unter anderem im Spanischen Fußballverband seit Jahren höchst erfolgreich angewandt wird. Viele erfolgreiche Nationen wie z.B. Deutschland stellen im Moment auf dieses System um.
  • Gespielt wird auf einem Spielfeld mit ca. 25×20 m Spielfläche.
  • Eine Mannschaft besteht aus vier Spielern, drei sind auf dem Spielfeld. Alle zwei Minuten nach der nächsten Unterbrechung signalisiert der Schiedsrichter einen verpflichtenden Spielertausch für beide Teams.
  • Auf jeder Grundlinie werden zwei Tore (ca. 2×1 m groß) aufgestellt. Die Angreifer können in beide Tore schießen.
  • Tore sind nur in der Schusszone (6 m vor dem Tor) gültig, somit kann kein Spieler von weiter hinten unüberlegt schießen.


„Spielintelligenz im Fußball – kindgemäß trainieren (Horst Wein, 2009)“

Um die Spieler optimal zu fördern und zu entwickeln, werden zwei Bewerbe parallel gespielt: GOLDEN LEAGUE und SILVER LEAGUE (vergleichbar mit CHAMPIONS LEAGUE und EUROPE LEAGUE). Es können mehrere Teams pro Verein spielen und die Trainer teilen die Spieler nach ihren spielerischen Fähigkeiten ein.

WARUM FUNIÑO?

Der FC Barcelona zeigt es uns seit 30 Jahren höchst erfolgreich: Funiño wird für das Alter bis einschließlich U10 als das am besten geeignete Wettspiel im Fußball empfohlen, da es ihre technischen, taktischen, körperlichen und kognitiven Fähigkeiten besser entwickelt als die traditionellen Wettkämpfe 5 gegen 5, 7 gegen 7 oder gar 11 gegen 11, die alle auf ein zentrales Tor gespielt werden.
Dadurch, dass jede Mannschaft in zwei voneinander getrennt stehenden Toren zum Erfolg kommen kann, wird die Wahrnehmungsfähigkeit, das Verstehen einer Spielsituation, das taktische Denken und Verhalten sowie die Fantasie und Kreativität der Kinder geschult. Im Funiño entdeckt jeder Spieler kindgemäß die gleichen Verhaltensweisen, die auch die besten Fußballspieler der Welt mit und ohne Ball auszeichnen.
Jedes Kind hat aufgrund der niedrigeren Spieleranzahl zahlreiche Ballkontakte und schießt auch reichlich Tore – mit diesen vielen Erfolgserlebnissen steigt der Selbstwert und die Freude am Spiel.


„Turnierfelder am Sportplatz und Kunstrasen im Augustinum; (Oliver Reischl, Jänner 2019)“